BIM bei T&O

Building Information Modeling – kurz „BIM“ – ist eine digitale Planungsmethodik, bei der das Gebäude als digitales Modell dargestellt wird, welches alle für den Bau und den gesamten Lebenszyklus relevanten Informationen erfasst und verwaltet. Ziel ist es, eine transparente Kommunikation zwischen den Beteiligten zu ermöglichen, vor allem bei der weiteren Bearbeitung von Plänen durch die ausführenden Firmen.

In Zusammenhang mit den Modellen, welche mittels BIM entstanden sind, wird oftmals auch vom sogenannten digitalen Zwilling gesprochen. Darunter versteht man in der Bauwirtschaft virtuelle Ebenbilder der zukünftigen Gebäude. Das Gebäude wird also eins zu eins in einem digitalen Modell dargestellt. Mittels diesen Modells kann das dynamische Verhalten eines Gebäudes bei unterschiedlichen Bedienungen analysiert werden und somit sehr gute Grundlagen für Entscheidungen liefern. Wichtig ist hierbei allerdings, dass das Modell in allen Lebenszyklusphasen eines Gebäudes gepflegt wird – von der Planung, der Errichtung, dem Betrieb, der Instandhaltung bis hin zur Modernisierung bzw. zum Rückbau.

BIM organisiert die Zusammenarbeit der Beteiligten untereinander und versucht Schnittstellen und Kommunikation zu verbessern.

Wir von T&O nutzen die neue Planungsmethode schon seit Längeren. Neue Projekte werden bei uns mittels der BIM Software ArchiCAD als Modell geplant und können somit als solches dargestellt werden. Abgesehen von den oben angeführten Vorteilen, bringt dies auch den einfachen Effekt, dass unsere Kunden sich ihre Projekte mittels 3D-Visualisierungen und Ansichten, welche mit wenigen Mausklicken erstellt werden können, noch besser vorstellen können.

Eines unserer aktuellen Projekte, welches wir von Beginn an mittels BIM geplant haben, ist der Neubau der Raiffeisenkasse in Groß-Enzersdorf . Die 3D Visulaisierung des Gebäudes, welche mittels ArchiCAD entstanden ist, können Sie im Beitragsbild sehen.

Für nähere Informationen oder allgemeine Anfragen freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahmen unter 02239 320057 oder office@to-do.at.

Zurück ins Home-Office? Oder sind Ihre Mitarbeiter noch dort?

Die Corona-Krise hat die Bedeutung des Home-Office in den Vordergrund gerückt und dessen Einsatz nun auch für die Arbeitgeber attraktiver gemacht.

Aber es ist wichtig, dass Mitarbeiter auch im Home-Office adäquat ausgestattet werden. Wenn diese wochen- oder gar monatelang im Home-Office arbeiten müssen, dann benötigen sie nicht nur die technische Ausstattung, die für ihre Tätigkeiten notwendig ist, sondern auch die arbeitsergonomische Einrichtung Ihres häuslichen Arbeitsplatzes. Stundenlanges Sitzen über viele Tage hinweg, auf einem normalen Esszimmer-Stuhl anstatt auf einem ergonomisch angepassten Bürostuhl kann starke Rückenprobleme hervorrufen. Das stundenlange Arbeiten auf einem kleinen Laptop-Monitor statt auf einem großen Bildschirm, wie im Büro, kann zu Konzentrationsproblemen, Kopfschmerzen und langfristig zu einer Verschlechterung der Sehleistung führen. Daher ist es wichtig, sich zu überlegen, wie man als Unternehmen seinen Mitarbeitern im Home-Office bei der Gestaltung ihres Arbeitsplatzes helfen kann. Essentiell sind auch die Fragen der räumlichen Möglichkeiten, die der Mitarbeiter hat – z.B.: Gibt es einen eigenen Raum mit einem Schreibtisch, in welchen man sich zum Arbeiten zurückziehen kann oder muss der Mitarbeiter im Wohnzimmer inmitten des Familienalltags arbeiten?

Auch wenn sich im Zuge der Corona-Krise gezeigt hat, dass die Produktivität der Mitarbeiter nicht darunter leidet, wenn diese von zu Hause arbeiten, so sollte die besondere Bedeutung der sozialen Kontakte der Mitarbeiter im Büroalltag nicht vergessen werden. Besonders für Teamarbeit ist es sehr wichtig, dass Mitarbeiter untereinander einen sozialen Austausch haben. Auch für die Bindung des Mitarbeiters an das Unternehmen ist es wichtig, diesen nicht im Home-Office „zu vergessen“. Hier gilt es, sich individuelle Konzepte zu überlegen, die sich an Art der Tätigkeit, Größe des Unternehmens und individuelle Bedürfnisse der Mitarbeiter orientieren.

Aber wie soll man das alles machen? Und woher soll man hierfür die Zeit nehmen, um sinnvolle, langfristige Konzepte auszuarbeiten und auch umzusetzen, sowie die notwendige Infrastruktur zu schaffen?

T&O hilft Ihnen hier gerne weiter. Sowohl beratend, als auch in der Umsetzung bis zur Planung und Organisation der richtigen Home-Office Ausstattung können wir Sie unterstützen.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahmen unter 02239 320057 oder office@to-do.at.

Das Büro der Zukunft: Büro-Gestaltung mit und nach Corona

Die aktuelle Lage hat uns gezeigt: damit der Alltag im Büro auch zu Pandemie-Zeiten funktionieren kann und nicht gleich die gesamte Belegschaft ins Home-Office geschickt werden muss, müssen Büroräumlichkeiten in Zukunft so gestaltet sein, dass eine Ansteckungswahrscheinlichkeit minimiert werden kann. Außerdem soll es das Ziel sein, dass nicht gleich die gesamte Belegschaft in Quarantäne muss, wenn sich ein Mitarbeiter mit dem Virus infiziert hat.

Bedeutet das den Tod des Großraumbüros und die Wiederbelebung des Einzelbüros? Muss man sein Büro jetzt komplett umbauen, um für den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie und auch für zukünftige Pandemien gewappnet zu sein? Das muss nicht sein!

Aber man kann den einzelnen Mitarbeitern mehr Platz einräumen – nicht nur um sich vor Ansteckung zu schützen, sondern auch um die individuelle Komfortzone zu markieren – zum Beispiel durch 2-Meter-Markierungen am Boden, welche auch als Design-Aspekt im Büro eingesetzt werden könnten.

Auch Plexiglaswände sind ein möglicher Weg. Es geht dabei aber nicht darum, riesige durchsichtige Wände zwischen Arbeitsplätzen oder Mitarbeitern aufzustellen, sondern einen flexiblen Einrichtungsgestand zu kreieren, welcher verschiebbar sein soll und auch dekorative Elemente enthalten kann. Auch im Beratungsbereich sind diese einsetzbar.

Wir von T&O bieten Ihnen nicht nur eine individuelle Beratung an, wie Sie mit kostengünstigen Maßnahmen Ihr Büro „ansteckungssicherer“ adaptieren können. Wir evaluieren auch Ihre räumlichen Gegebenheiten, entwickeln Konzepte für die Adaptierung oder – wenn erforderlich – kleinere Umbauten und kümmern uns um die Abwicklung im laufenden Betrieb, sowie die Abrechnung und Fertigstellung.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahmen unter 02239 320057 oder office@to-do.at.