Nutzen Sie die Staatliche Investitionsprämie für Ihr Bauprojekt

Die COVID-19-Krise hat dazu geführt, dass auch die Investitionsbereitschaft der österreichischen Unternehmen gesunken ist. Um die österreichische Wirtschaft in Folge der Pandemie zu unterstützen, hat die Bundesregierung mit der aws Investitionsprämie ein Förderungsprogramm geschaffen, welches einen Anreiz für Unternehmensinvestitionen schaffen soll.  Nähere Informationen zur Investitionsförderung finden Sie auf der Webseite https://www.aws.at/corona-hilfen-des-bundes/aws-investitionspraemie/.

Aufgrund der regionalen Struktur des Bausektors zeichnen sich Bauinvestitionen durch eine überdurchschnittlich hohe Inlandswirksamkeit aus. Das bedeutet, dass jeder in den Bau investierte Euro zum größten Teil in Österreich bleibt. Bauwerke sind in aller Regel beschäftigungsintensive Einzelanfertigungen. Die Baubranche gilt daher als Schlüsselbranche für den heimischen Arbeitsmarkt. Zudem verfügt der Bau über vielfältige Verflechtungen mit anderen Branchen und entsprechende Multiplikator-Wirkungen. (Quelle: a3BAU.aktuell Newsletter vom 08.10.2020)

Sie müssen aber kein großes Bauprojekt starten, um die staatliche Investitionsprämie nutzen zu können. Die Mindestsumme der geförderten Investitionen liegt schon bei € 5.000,00. Kleinere Adaptierungen Ihres Büros oder Schaffung von Home-Office-Arbeitsplätzen für Ihre Mitarbeiter (Ausgaben für Schreibtische, technische Ausstattung, etc.) werden ebenso gefördert.

Wir freuen uns darauf, Ihr Investitionsprojekt mit Ihnen umzusetzen. Kontaktieren Sie uns unter 02236/320057 oder office@to-do.at.

BIM bei T&O

Building Information Modeling – kurz „BIM“ – ist eine digitale Planungsmethodik, bei der das Gebäude als digitales Modell dargestellt wird, welches alle für den Bau und den gesamten Lebenszyklus relevanten Informationen erfasst und verwaltet. Ziel ist es, eine transparente Kommunikation zwischen den Beteiligten zu ermöglichen, vor allem bei der weiteren Bearbeitung von Plänen durch die ausführenden Firmen.

In Zusammenhang mit den Modellen, welche mittels BIM entstanden sind, wird oftmals auch vom sogenannten digitalen Zwilling gesprochen. Darunter versteht man in der Bauwirtschaft virtuelle Ebenbilder der zukünftigen Gebäude. Das Gebäude wird also eins zu eins in einem digitalen Modell dargestellt. Mittels diesen Modells kann das dynamische Verhalten eines Gebäudes bei unterschiedlichen Bedienungen analysiert werden und somit sehr gute Grundlagen für Entscheidungen liefern. Wichtig ist hierbei allerdings, dass das Modell in allen Lebenszyklusphasen eines Gebäudes gepflegt wird – von der Planung, der Errichtung, dem Betrieb, der Instandhaltung bis hin zur Modernisierung bzw. zum Rückbau.

BIM organisiert die Zusammenarbeit der Beteiligten untereinander und versucht Schnittstellen und Kommunikation zu verbessern.

Wir von T&O nutzen die neue Planungsmethode schon seit Längeren. Neue Projekte werden bei uns mittels der BIM Software ArchiCAD als Modell geplant und können somit als solches dargestellt werden. Abgesehen von den oben angeführten Vorteilen, bringt dies auch den einfachen Effekt, dass unsere Kunden sich ihre Projekte mittels 3D-Visualisierungen und Ansichten, welche mit wenigen Mausklicken erstellt werden können, noch besser vorstellen können.

Eines unserer aktuellen Projekte, welches wir von Beginn an mittels BIM geplant haben, ist der Neubau der Raiffeisenkasse in Groß-Enzersdorf . Die 3D Visulaisierung des Gebäudes, welche mittels ArchiCAD entstanden ist, können Sie im Beitragsbild sehen.

Für nähere Informationen oder allgemeine Anfragen freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahmen unter 02239 320057 oder office@to-do.at.

Zurück ins Home-Office? Oder sind Ihre Mitarbeiter noch dort?

Die Corona-Krise hat die Bedeutung des Home-Office in den Vordergrund gerückt und dessen Einsatz nun auch für die Arbeitgeber attraktiver gemacht.

Aber es ist wichtig, dass Mitarbeiter auch im Home-Office adäquat ausgestattet werden. Wenn diese wochen- oder gar monatelang im Home-Office arbeiten müssen, dann benötigen sie nicht nur die technische Ausstattung, die für ihre Tätigkeiten notwendig ist, sondern auch die arbeitsergonomische Einrichtung Ihres häuslichen Arbeitsplatzes. Stundenlanges Sitzen über viele Tage hinweg, auf einem normalen Esszimmer-Stuhl anstatt auf einem ergonomisch angepassten Bürostuhl kann starke Rückenprobleme hervorrufen. Das stundenlange Arbeiten auf einem kleinen Laptop-Monitor statt auf einem großen Bildschirm, wie im Büro, kann zu Konzentrationsproblemen, Kopfschmerzen und langfristig zu einer Verschlechterung der Sehleistung führen. Daher ist es wichtig, sich zu überlegen, wie man als Unternehmen seinen Mitarbeitern im Home-Office bei der Gestaltung ihres Arbeitsplatzes helfen kann. Essentiell sind auch die Fragen der räumlichen Möglichkeiten, die der Mitarbeiter hat – z.B.: Gibt es einen eigenen Raum mit einem Schreibtisch, in welchen man sich zum Arbeiten zurückziehen kann oder muss der Mitarbeiter im Wohnzimmer inmitten des Familienalltags arbeiten?

Auch wenn sich im Zuge der Corona-Krise gezeigt hat, dass die Produktivität der Mitarbeiter nicht darunter leidet, wenn diese von zu Hause arbeiten, so sollte die besondere Bedeutung der sozialen Kontakte der Mitarbeiter im Büroalltag nicht vergessen werden. Besonders für Teamarbeit ist es sehr wichtig, dass Mitarbeiter untereinander einen sozialen Austausch haben. Auch für die Bindung des Mitarbeiters an das Unternehmen ist es wichtig, diesen nicht im Home-Office „zu vergessen“. Hier gilt es, sich individuelle Konzepte zu überlegen, die sich an Art der Tätigkeit, Größe des Unternehmens und individuelle Bedürfnisse der Mitarbeiter orientieren.

Aber wie soll man das alles machen? Und woher soll man hierfür die Zeit nehmen, um sinnvolle, langfristige Konzepte auszuarbeiten und auch umzusetzen, sowie die notwendige Infrastruktur zu schaffen?

T&O hilft Ihnen hier gerne weiter. Sowohl beratend, als auch in der Umsetzung bis zur Planung und Organisation der richtigen Home-Office Ausstattung können wir Sie unterstützen.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahmen unter 02239 320057 oder office@to-do.at.

Das Büro der Zukunft: Büro-Gestaltung mit und nach Corona

Die aktuelle Lage hat uns gezeigt: damit der Alltag im Büro auch zu Pandemie-Zeiten funktionieren kann und nicht gleich die gesamte Belegschaft ins Home-Office geschickt werden muss, müssen Büroräumlichkeiten in Zukunft so gestaltet sein, dass eine Ansteckungswahrscheinlichkeit minimiert werden kann. Außerdem soll es das Ziel sein, dass nicht gleich die gesamte Belegschaft in Quarantäne muss, wenn sich ein Mitarbeiter mit dem Virus infiziert hat.

Bedeutet das den Tod des Großraumbüros und die Wiederbelebung des Einzelbüros? Muss man sein Büro jetzt komplett umbauen, um für den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie und auch für zukünftige Pandemien gewappnet zu sein? Das muss nicht sein!

Aber man kann den einzelnen Mitarbeitern mehr Platz einräumen – nicht nur um sich vor Ansteckung zu schützen, sondern auch um die individuelle Komfortzone zu markieren – zum Beispiel durch 2-Meter-Markierungen am Boden, welche auch als Design-Aspekt im Büro eingesetzt werden könnten.

Auch Plexiglaswände sind ein möglicher Weg. Es geht dabei aber nicht darum, riesige durchsichtige Wände zwischen Arbeitsplätzen oder Mitarbeitern aufzustellen, sondern einen flexiblen Einrichtungsgestand zu kreieren, welcher verschiebbar sein soll und auch dekorative Elemente enthalten kann. Auch im Beratungsbereich sind diese einsetzbar.

Wir von T&O bieten Ihnen nicht nur eine individuelle Beratung an, wie Sie mit kostengünstigen Maßnahmen Ihr Büro „ansteckungssicherer“ adaptieren können. Wir evaluieren auch Ihre räumlichen Gegebenheiten, entwickeln Konzepte für die Adaptierung oder – wenn erforderlich – kleinere Umbauten und kümmern uns um die Abwicklung im laufenden Betrieb, sowie die Abrechnung und Fertigstellung.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahmen unter 02239 320057 oder office@to-do.at.

Aus der „Vogelperspektive“ – Büro- und Hotel-Tower am Wienerberg

Die Umbauarbeiten für den neuen Büro- und Hotel-Tower am Standort myhive am Wienerberg sind so gut wie abgeschlossen. Am 19.08.2019 öffnet das Holiday Inn Hotel seine Tore für seine Hotel-Gäste und bietet ihnen durch diese tolle Lage Zimmer mit Blick über Wien und Umgebung.

Wir von Tulzer&Osterauer betreuen dieses Projekt gemeinsam mit unserem ARGE-Partner Rameder Baumanagement GmbH als örtliche Bauaufsicht.

Während der Fertigstellung der Fassade des Towers wurde ein Video gemacht, welches die beeindruckende Fassade des Towers aus der Vogelperspektive zeigt…

Immofinanz Gleichenfeier für Büro- und Hotel-Tower am Wienerberg

Die Umbauarbeiten für den neuen Büro- und Hotel-Tower am Standort myhive am Wienerberg sind im vollen Gange. Die Immofinanz feierte im Dezember 2018, gemeinsam mit Vertretern des Bezirks, der Architekten Holzbauer & Partner, des zukünftigen Hotelbetreibers Novum Hospitality und des Generalunternehmers Böhm Stadtbaumeister die Gleichenfeier.

Wir von Tulzer & Osterauer betreuen dieses Projekt gemeinsam mit unserem ARGE-Partner Rameder Baumanagement GmbH als örtliche Bauaufsicht.

Die Erneuerung des bestehenden Bürogebäudes mit rund 12.600 m² im myhive am Wienerberg startete im ersten Quartal 2018. Derzeit erfolgt die Anbringung der neuen, eleganten Fassadenstruktur – diese wird das Gebäude zu einem weiteren Blickfang in der Hochhaus-Silhouette des Wienerbergs machen. Im Erdgeschoss erhält die Hotellobby einen Zugang zum benachbarten Einkaufszentrum, die Hotelzimmer werden auf den Etagen 8 bis 21 eingerichtet, die weiteren Flächen – in Summe sechs Stockwerke – werden als moderne Büros ausgestattet. Das Hotel wird von der NOVUM Hospitality als Holiday Inn Vienna-South betrieben und über 201 Zimmer verfügen. Die Eröffnung ist für Spätsommer 2019 geplant.

 


Gleichenspruch des Gerneralunternehmers „Böhm Stadtbaumeister“

Begrüßet seid Ihr werten Gäste,
die Ihr gekommen seid zu diesem Feste,
Ich bin zwar nur ein Handwerksmann,
doch bitt ich euch, hört meine Worte an:

Der Bauherr, ja das ist ganz klar,
die Bauteile C+ D Errichtungsges.m.b.H.
Schafft in der Stadt zu unsrer Freude,
ein neues Hotel- und Bürogebäude.

Vom Planungsteam in vielen Stunden entstanden,
nach vielem hin und her bis sie die Lösung fanden,
und so wie vom Bauherrn aufgetragen,
soll in Zukunft ein Hotel bis zum Himmel ragen.

201 Zimmer soll es in diesem Hotel geben,
auch ein Restaurant im 22. OG soll ein Comeback erleben.
Einige Bürogeschosse sollen eben entstehen,
vom 2. – 7. OG schon bald anzusehen.

Ich darf nun kurz vom Bau berichten,
in kurzen Versen und Gedichten:

Vor gar nicht allzu langer Zeit,
sah man den Turm noch in anderem Kleid.
Der Generalunternehmer setzt alles daran,
der Abbruch der Fassade schritt allmählich voran.

Mittlerweile schon gut zu erkennen,
die neue Fassade ist nicht zu verkennen,
So baut man hier halt nicht mehr gerade,
ein Haus mit einfacher Fassade.
So mancher dachte: ‚Hier ist doch was schief‘,
als er an unserem Turm vorbeilief,
doch genau das war auch der Plan,
eine gerade Fassade baun kann ja jedermann.

Ob Meister, Lehrling oder Geselle,
jeder macht sein Bestes an seiner Stelle.
So wird dies ein gelungenes Haus,
und es sieht schon recht stattlich aus.
Die Arbeit ist oft schwer und hart,
doch wird nicht mit Schweiß gespart.
Es hat jeder seine Pflicht getan,
als ging der Bau allein ihn an.
Seid stolz auf das, was ihr geschafft
Und stärkt das Herz und stärkt die Kraft.
Auf dass die Arbeit eurer Hände,
nun auch ‚dies Bauwerk‘ noch vollende.

Die Professionisten sind nicht unbekannt,
Bauleiter und Techniker nicht ungenannt.

So sprech ich heut zum Feste aus,
noch ein paar Wünsche für dieses Haus.
Es möge und es soll gelingen,
allen Beteiligten nur Glück zu bringen,
Es kommt die Zeit, das ist gewiss,
Das dieses Haus hier voller Leben ist.

So erhebt die Gläser mit mir auf dieses Haus,
HOCH LEBE DIE BAUHERRENSCHAFT

 

Neue Referenz T&O: VAILLANT Zentrale Österreich – Mieterausbau im Business Park Vienna

Stolz dürfen wir Ihnen unsere neueste Referenz präsentieren – das neue Headquarter der Vaillant Group Austria GmbH im Business Park Vienna in den Bauteilen A und B in der Clemens-Holzmeister-Straße am Wienerberg.

 

Vaillant (21 von 194)Vaillant (48 von 194)

 

Auf rund 3.900 m² entstanden in den letzten Monaten die neuen Räumlichkeiten von Vaillant Österreich mit Büros, einem Schulungszentrum inklusive Praxisräumen und einem Schauraum. Der Eigentümer des Gebäudes, die Immofinanz AG, beauftragte für den Mieterausbau den kompletten Um- und Ausbau zweier Stockwerke.
Wir fungierten als Generalplaner, Projektmanager und örtliche Bauaufsicht.

 

Sowohl planerisch als auch in der Ausführung war es eine der spannendsten Herausforderungen eine zuvor nicht existierende Gaszuleitung in das Gebäude einzuführen, um in Schau- und Praxisräumen die Gas-Heizsysteme von Vaillant betreiben zu können.

 

Erstmals setzten wir in einem unserer Projekte die höchstinnovative Leuchte Dime LED der Firma Regent Beleuchtungskörper AG ein, die speziell auf LED-Licht designt und geplant wurde.
Hierbei handelt es sich um eine Leuchte, die das technische Potential des LED-Lichts komplett ausschöpft. Ihr gelingt es flächiges und gleichzeitig gerichtetes Licht aus einer Lichtquelle zu produzieren, um eine hervorragende Lichtplanung für ein angenehmes Raumgefühl zu ermöglichen. Es entstehen keine unruhigen Lichtbögen an den Wänden, keine Mehrfachschatten und keine Lichtüberschneidungen.

 

Auf Seiten der kaufmännischen Projektleitung galt es in diesem Projekt für uns den Überblick über verschiedene Budgets und Auftraggeber zu behalten und die genaue Kostenzuteilung zu managen.

 

An dieser Stelle möchten wir uns für die hervorragende Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten des Auftraggebers und der ausführenden Firmen bedanken und freuen uns auf weitere gemeinsame Projekte.

 

Hier finden Sie Referenzfotos zum fertiggestellten Projekts.